Position zum Übergangssystem NRW

Mit dem Vorhaben, einen systematischen Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf sowie eine flächendeckende Berufsorientierung an allen Schulen einzuführen, ist eine grundlegende qualitative Weiterentwicklung des Übergangsystems in Nordrhein-Westfalen geplant. Erste Überlegungen und Vorschläge wurden im Rahmen des Ausbildungskonsens NRW entwickelt und vorgestellt.
Die LAG Jugendsozialarbeit NRW und die ATK Rheinland und Westfalen-Lippe begrüßen ausdrücklich eine Neuordnung des Systems im Übergang von der Schule in den Beruf in Nordrhein-Westfalen.

Hinsichtlich der Förderung sozial benachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen sind in den bislang bekannt gewordenen Überlegungen jedoch einige Lücken identifizierbar, auf die die LAG Jugendsozialarbeit NRW und die ATK Rheinland und Westfalen-Lippe mit ihrem gemeinsamen Positionspapier hinweisen möchten.
Für weitere Diskussionen und Überlegungen zur Weiterentwicklung des Übergangsystems in Nordrhein-Westfalen auch für die Zielgruppe der individuell beeinträchtigten und sozial benachteiligten jungen Menschen im Sinne der Jugendsozialarbeit gemäß §13 SGB VIII bieten sie ihre Fachkompetenz und aktive Mitarbeit an.

Das gemeinsame Positionspapier finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar