Die Brücke Menschlichkeit und die Hürde Bürokratie

Fachtagung in der Stadthalle Mülheim an der Ruhr ist ein großer Erfolg:
Diskussion zu Chancen und Grenzen der Jugend(sozial)arbeit mit jungen Geflüchteten

MÜLHEIM/RUHR. „Ihr seid Brückenbauer“, lobte Oberbürgermeister Ulrich Scholten die über 600 Gäste aus ganz NRW zu Beginn der ersten Fachtagung zu Chancen und Grenzen der Jugend(sozial)arbeit mit jungen Geflüchteten in der Stadthalle in Mülheim an der Ruhr. Unter dem Motto „Viel erreicht! Viel zu tun!“ wurden von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern Erfahrungen ausgetauscht und Forderungen an die Politik formuliert. Der Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW, Dr. Joachim Stamp, sagte explizit zu, dass der Jugend(sozial)arbeit in NRW weiterhin die Unterstützung der Politik zu teil wird. weiterlesen…

„Viel erreicht! Viel zu tun!“

Fachtagung zu Chancen und Grenzen der Jugend(sozial)Arbeit mit jungen Geflüchteten am 07.02.2019 in Mülheim

Die Fachtagung, veranstaltet von den landeszentralen Trägerzusammenschlüssen der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in NRW, stellt die Arbeit der bisherigen Projekte in den verschiedenen Handlungsfeldern der Jugendförderung in NRW vor. Darüber hinaus setzt sie sich mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in der Arbeit mit jungen Geflüchteten auseinander.

  Fachtagung_JungeGefluechtete.pdf (4,8 MiB, 13 hits)

 

Projektförderung 2019

Das Jugendministerium bietet auch im kommenden Jahr die Möglichkeit, Projekte aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW zu finanzieren. Die entsprechenden Aufrufe zur Einreichung von Projektanträgen wurden auf den Internetseiten der NRW-Landesjugendämter veröffentlicht.

Anträge sollen bis zum 10. Januar 2019 beim jeweils zuständigen Landesjugendamt eingereicht werden. Später eingereichte Anträge werden nachrangig behandelt.
Die Antragsunterlagen für Einrichtungen im Bereich des LVR finden Sie in Kürze >hier.
Die Antragsunterlagen für Einrichtungen im Bereich des LWL finden Sie >hier.


Identität_en: Fachtag am 23.11.2018

Der Fachtag der NRW-Fachberatungsstelle „gerne anders!“ möchte Orientierung bieten und Gelegenheit geben, sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kontext von Identitätsbildung zu diskutieren. Im Zentrum von wissenschaftlichen Inputs und Diskussionen steht die Frage, wie Jugendarbeit / Jugendhilfe junge Menschen (auch LSBTI*) sowie den Abbau sexueller und geschlechtlicher Vorurteile bei Jugendlichen unterstützen kann.

Die scheinbar wachsenden Differenzierungen und zunehmenden Selbstdefinitionen nicht-heteronormativ-lebender Menschen lösen Irritationen, Unsicherheiten, Ängste und manchmal sogar Widerstände aus. Zugleich machen sie gesellschaftliche Vielfalt von sexuellen und geschlechtlichen Identität_en sichtbar, benennbar und damit verstehbar. Gerade für junge Menschen, bietet diese (neue) Vielfalt scheinbar ganz neue Möglichkeitenmder Identitätsbildung und -inszenierung, allerdings auch das Potential für Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Missverständnisse. Fachkräfte der Jugendhilfe müssen und möchten junge Menschen verstehen, um sie bei ihrer Suche und Identitätsbildung unterstützen zu können. 

LAG JSA NRW nimmt Stellung zur Digitalstrategie der Landesregierung

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat ihren Entwurf einer Strategie für das digitale NRW vorgelegt. Im Rahmen eines Online-Beteiligungsverfahrens war es möglich, hierzu Kommentare und Stellungnahmen abzugeben.

Die Strategie für ein digitales Nordrhein-Westfalen steht unter der Überschrift „Teilhabe ermöglichen – Chancen eröffnen“. Vor diesem Hintergrund hat die LAG JSA NRW sich vor allem mit Blick auf die Teilhabemöglichkeiten sozial benachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen mit der Digitalstrategie auseinandergesetzt.

Das Recht auf Bildung gilt überall!

Appell der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge zum Weltkindertag

 Mit dem Förderprogramm „Integration junger Geflüchteter durch Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit“ fördert das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW seit dem Jahr 2016 verstärkt den Zugang zu Angeboten der Jugend(sozial)arbeit für junge Menschen mit Fluchthintergrund. Mit niedrigschwelligen Freizeitangeboten zur Förderung des Spracherwerbs und der Sozialkompetenzen wurde das Fundament zur Integration von jungen Geflüchteten gelegt.

Getrübt wird diese positive Entwicklung dadurch, dass mehr als 1.000 Kindern und Jugendlichen in den Landesunterkünften das Recht auf Bildung und damit ihr Schulbesuch monate-, teils jahrelang vorenthalten wird. Die Aktionsgemeinschaft fordert, wie bereits 2017, die Schulpflicht von Anfang an und ein Ende solcher Verstöße gegen die UN-Kinderrechtskonvention. Zudem werden außerschulische Bildungsangebote noch zu selten in den Alltag der Aufnahmeeinrichtungen miteinbezogen. „Dass in Nordrhein-Westfalen die Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher gelingen kann, zeigt der Beitrag der Jugendarbeit in aller Deutlichkeit. Trotz dieser Erfolge können wir nicht über die Lage der Kinder und Jugendlichen in den Landesunterkünften hinwegsehen. Hier wird das Kinderrecht auf Bildung missachtet.“, erklärt Ilka Brambrink, Sprecherin der Aktionsgemeinschaft Junge Flüchtlinge in NRW. 

Die Landesregierung darf nicht nachlassen, in die Bildung aller Geflüchteter von Anfang an zu investieren und diese systematisch weiterzuentwickeln. Es fehlen Strategien, die Lücken in den Bildungsbiographien Geflüchteter zu überbrücken. Als Zusammenschluss von Trägern der außerschulischen Bildungsarbeit sind wir gerne bereit, unsere Expertise für die Entwicklung geeigneter Maßnahmen einzubringen.

Auf der Straße zuhause?!

Unter diesem Motto macht die LAG Streetwork/Mobile Jugendarbeit vom 17.09. – 21.09.18 NRW-weit auf Problemlagen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufmerksam, die den öffentlichen Raum für Treffen mit anderen Jugendlichen in ihrer Freizeitnutzen oder sogar ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. Die Initiatoren möchten mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass in den Innenstädten und Ortskernen in NRW immer weniger Freiräume für jugendliche Aktivitäten zu finden sind. Vor dem Hintergrund, dass jugendtypische Nutzung als störend empfunden wird, werden viele öffentliche Orte zunehmend reglementiert und Jugendliche und junge Erwachsene vertrieben.

Trotzdem bleiben öffentliche Plätze für Jugendliche wichtige Freizeitorte, an denen sie sich mit ihren Freunden treffen und als Clique Zeit verbringen können.

Neben dieser Nutzung als Freizeitort gibt es aber auch zunehmend Jugendliche und junge Erwachsene, für die der öffentliche Raum tatsächlich Lebensraum ist. Wohnungs- und Obdachlosigkeit ist in dieser Bevölkerungsgruppe ein steigendes Problem. Es fehlen Unterbringungsmöglichkeiten und bezahlbarer Wohnraum, um akute Wohnungs- oder Obdachlosigkeit kurzfristig zu beseitigen.

Bei der Aktionswoche informieren die Fachkräfte an den jeweiligen Infoständen auch über ihre eigene Arbeit vor Ort und stellen das Netzwerk der LAG Streetwork/Mobile Jugendarbeit NRW e.V. vor.

Vorgezogene Antragstellung 2019

Für Gedenkstättenfahrten und Angebote im Rahmen der internationalen Jugendarbeit, die im 1. Halbjahr 2019 stattfinden sollen, rufen die Landesjugendämter zur vorzeitigen Antragstellung auf. Anträge sollten bis zum 15. Oktober 2018 gestellt werden, allerdings ist dieses Datum keine Ausschluss-Frist.

Die entsprechenden Antragsunterlagen finden Sie

>hier für den LVR
>hier für den LWL.

Sonderprogramm „Digitale Modernisierung“ des Landes NRW

Das NRW-Jugendministerium fördert die Sanierung und „digitale Modernisierung“ in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit und Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Vor allem zur Verbesserung der digitalen Infrastruktur in diesen Einrichtungen stellt das Land in 2018 Fördermittel in Höhe von vier Millionen Euro zur Verfügung.

Anträge können bis 01. Oktober 2018 beim jeweils zuständigen Landesjugendamt eingereicht werden. 

Unterlagen LVR
Unterlagen LWL

Anregungen für ein Zukunftskonzept Schulsozialarbeit

Bereits im März 2018 hat sich die LAG Jugendsozialarbeit NRW mit einer Stellungnahme zur Zukunft der Schulsozialarbeit in NRW zu Wort gemeldet. In den zurückliegenden Monaten wurden die in der Stellungnahme formulierten Forderungen konkretisiert und weiterentwickelt. Daraus sind Anregungen für ein Zukunftskonzept Schulsozialarbeit entstanden, die wir Ihnen hier zur Verfügung stellen.